Schulordnung der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Glehn

Diese Schulordnung soll dazu beitragen, Leben, Gesundheit und Würde aller an dieser Schule tätigen Kinder und Erwachsenen, gleich welcher Herkunft, Nationalität, welchen Geschlechts, weltanschaulichen oder religiösen Bekenntnisses, zu sichern und das friedliche Zusammenleben in der Schule zu fördern.

 1.Umgang miteinander

Unsere Schule ist ein Ort, an dem viele unterschiedliche Kinder und Erwachsene fast täglich einen großen Teil des Tages miteinander verbringen. Damit sich in dieser Zeit alle wohl fühlen und in Ruhe lernen können, halten wir uns an Regeln für unser Zusammenleben. Wie alle tragen die Verantwortung für ein friedliches Miteinander gemeinsam.

  • Alle am Schulleben Beteiligten sollen freundlich miteinander umgehen, Rücksicht aufeinander nehmen und sich möglichst gegenseitig unterstützen und helfen.
  • Wir lösen Probleme und Streitigkeiten ohne Gewalt.       
  • Wenn ein Kind Hilfe braucht, helfen wir oder bitten andere um Hilfe.     
  • Können wir einen Streit nicht friedlich lösen, wenden wir uns an einen Lehrer, eine Lehrerin oder an die Schulleitung.
  • Gegenstände, die nicht zum Unterricht gehören und die andere stören oder verletzen können, bringen wir nicht mit.
  • Wir folgen den Anordnungen der Lehrer, der Mitarbeiter der Offenen Ganztagsschule und des Hausmeisters.

 2. Im Schulgebäude

  • Wir achten und respektieren das Eigentum anderer und gehen nicht an Dinge, die uns nicht gehören. Fundsachen geben wir einem Lehrer oder einer Lehrerin, dem Hausmeister oder bringen sie in die Fundgrube.
  • Wir behandeln Einrichtungen der Schule und Lernmittel wie Bücher, Karteien, Computer, Musikinstrumente, Sportgeräte, Spiele usw. sorgfältig. Beschädigtes müssen wir ersetzen, wenn es mutwillig zerstört wurde.
  • Wir halten die Unterrichtsräume, die Flure und den Schulhof sauber. Wir achten darauf, den Müll in die Abfallbehälter zu werfen.
  • Im Schulgebäude verhalten wir uns ruhig und leise, wir rennen nicht in den Fluren.
  • Wenn wir während der Unterrichtszeit die Klasse verlassen, sind wir besonders leise, um andere Klassen nicht zu stören.
  • Die Notausgänge und Fluchttreppen im 1. und 2. Obergeschoss benutzen wir nur bei Alarm (zusammen mit dem Lehrer/der Lehrerin).
  • In der Frühstückspause essen und trinken wir nur im Klassenraum.
  • Während der „Regenpause“ bleiben wir mit dem Lehrer/der Lehrerin in der Klasse.
  • Wir gehen, wenn möglich, in der Pause zur Toilette. Die Toiletten sind

Gemeinschaftseinrichtungen, die wir besonders sauber halten müssen. Sie sind kein Spielplatz oder Aufenthaltsraum. Jungen betreten nicht die Mädchentoiletten, Mädchen betreten nicht die Jungentoiletten. Wir steigen nicht über die Türen und verstopfen nicht die Toiletten oder Waschbecken.

 3. In der Pause

 Grundregel: In den Pausen (außer der Regenpause) sind wir auf dem Schulhof.

  • Wir beachten die Grenzen unseres Schulgeländes und verlassen es nicht.
  • Wir klettern nur auf den dafür vorgesehenen Spielgeräten. Auf Bäumen, Sträuchern, Pausendächern usw. ist das Klettern zu gefährlich.
  • Wir gehen mit ausgeliehenem Spielmaterial sorgfältig um und geben es nach der Pause wieder ab.
  • Für Ballspiele benutzen wir ausschließlich weiche Softbälle.
  • Das Spielen mit Stöcken ist nicht erlaubt.
  • Wir werfen nicht mit Gegenständen (Steine, Sand, Schneebälle, usw.)
  • Wenn es klingelt, stellen wir uns sofort auf bzw. gehen sofort in die Klasse.
  • Wenn mal etwas schief geht: „Entschuldige bitte“ zu sagen tut nicht weh und kann einen großen Streit vermeiden.

 4. Beim Sport

  • Zu Beginn der Sportstunde ziehen wir uns schnell und leise um.
  • Wir kommen ohne Schmuck (Uhren, Ketten, Ohrringe etc.) in die Turnhalle.
  • Beim Sportunterricht spielen wir mit jedem Kind und verhalten uns fair.
  • Auf Anweisungen hören wir sofort, so dass alle mehr Zeit für den Sport haben.
  • Beim Auf- und Abbau von Turngeräten achten wir auf die vorher besprochenen Regeln.
  • Bei Verletzungen sagen wir dem Sportlehrer/der Sportlehrerin sofort Bescheid.

 5. Im Bus

 Die Beachtung dieser Regeln ist sehr wichtig, da wir sonst uns selbst oder andere in Gefahr bringen können. Diese Regeln gelten für alle Busfahrten (zum Schwimmen, für Ausflüge, die An- und Abfahrt zur Schule etc.) 

  • Buskinder sind rechtzeitig an der Bushaltestelle. Die Busse fahren nach Plan. Sollte der Bus morgens nach 20 Minuten nicht an der Haltestelle angekommen sein, so können die Kinder wieder nach Hause gehen. Bitte unbedingt die Schule benachrichtigen!
  • Wenn der Bus mittags nicht pünktlich kommt, bitte ebenfalls in der Schule melden.
  • Als Buskinder gehen wir nach Unterrichtsende zügig zur Haltestelle.
  • An der Haltestelle rennen wir nicht umher, wir toben und kämpfen nicht und bleiben auf dem Bürgersteig.
  • Wir warten an der Haltestelle, bis der Bus hält. Dann steigen wir in Ruhe ein, hierbei stoßen, drängeln und schieben wir nicht.
  • Im Bus setzen wir uns, wenn möglich, auf einen freien Platz und bleiben sitzen, bis der Bus hält.
  • Wenn keine Plätze mehr frei sind, suchen wir einen sicheren Stehplatz, an dem wir uns gut festhalten können, in sicherem Abstand zum Treppenschacht.
  • Wir stellen uns nicht in die Stufen des Ein- und Ausgangs.
  • Die älteren achten auf die jüngeren Kinder.
  • Wir hören auf die Anweisungen des Busfahrers.
  • Wir lenken niemals den Busfahrer vom Straßenverkehr ab.
  • Ist das Ziel erreicht, steigen wir langsam aus. 

6. Für Erwachsene

  •  Das Personal der Schule und die Eltern sind den Kindern ein Vorbild. Große Bedeutung hierbei hat eine angemessene und menschenwürdige Sprache. Wie leben den Kindern vor, dass Konflikte ohne Gewalt, über Kommunikation und Einsicht gelöst werden können.
  • Wenn ein Kind um Hilfe bei einer Problemlösung bittet, kümmern wir uns aktiv darum. 

7. Für Lehrerinnen und Lehrer

  • Wir verstehen unsere Schule als einen Ort, an dem die Schüler/innen das Lernen erlernen und sich aktiv Wissen aneignen können.
  • Neben der Vermittlung von Fachwissen wollen wir die soziale Kompetenz der Kinder stärken und den sozialen Umgang miteinander üben und pflegen.
  • Wir bemühen uns, für die Sicherheit und das Wohl der Kinder zu sorgen und sie gerecht zu behandeln.
  • Wir halten bei allen Lern- und Erziehungsfragen engen Kontakt zu den Erziehungsberechtigten und suchen gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten. 

8. Für Eltern und Erziehungsberechtigte

  • Wir begleiten unsere Kinder bei ihrem Lernprozess und nehmen aktiv an der Gestaltung des Schullebens teil.
  • Wir schaffen zu Hause die Voraussetzungen zur Erledigung der Hausaufgaben unserer Kinder, fördern ihr eigenständiges Arbeiten und sorgen dafür, dass sie mit den notwendigen Materialien ausgestattet sind.
  • Wir fragen/ schauen regelmäßig nach, ob unser Kind eine Mitteilung an die Eltern aus der Schule mitgebracht hat.    
  • Wir bemühen uns um einen offenen Dialog und besprechen Fragen oder Probleme zeitnah mit der Klassenleitung/Klassenpflegschaft. Sollte eine Antwort bzw. Lösung nicht möglich sein, wenden wir uns an die Schulleitung/Schulpflegschaft. 

9. Missachtung der Regeln

 Wenn Erwachsene die Regeln nicht einhalten, soll zeitnah darüber gesprochen und eine Lösung gefunden werden.

 Wenn Kinder nach erfolgter Ermahnung die Regeln nicht einhalten, entscheiden die Lehrer/innen bzw. die Schulleitung über Konsequenzen. Gegebenenfalls werden diese mit den Eltern abgestimmt. Die individuellen Maßnahmen können beispielsweise wie folgt ausfallen:

  • schriftliche Auseinandersetzung mit dem Fehlverhalten
  • Wiedergutmachung
  • Dienste für andere übernehmen

Häufige Regelverstöße trotz mehrfacher Ermahnung werden Auswirkungen auf Zeugnisbemerkungen und Noten haben. Wenn pädagogische Maßnahmen nicht greifen, wird die Schule Ordnungsmaßnahmen einleiten. Die Schulordnung soll dazu beitragen, dass es so weit nicht kommen muss und ein friedliches Miteinander täglich neu angestrebt und praktiziert wird.

Hier können Sie die aktuelle Version der Schul- und Hausordnung einsehen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den entsprechenden Fach- oder Klassenlehrer.